Verwendungszweck: Freizeit

Bei der Besichtigung der neuen Algasinger Freizeitanlage (von links): Martin Greimel (Präsident Rotary Club Dorfen), Eberhard Wildgrube, Jürgen Holz, Luise Kuliga, der Algasinger Prior Frater Bernhard Binder, Werkstattleiter Hans Stadler, Rolf Schwaneberg, Verwaltungsleiterin Sabine Materna und Geschäftsführer Günter Ducke.

Eine Spende vom Rotary Club Dorfen kommt den Barmherzigen Brüdern Algasing äußerst gelegen: Gerade lassen sie das ehemalige Tipi-Dorf der Behinderteneinrichtung umgestalten. Ein neues Freizeitareal entsteht.

Momentan wird noch gebaggert und geschraubt, aber nicht mehr lange, dann ist das neue Freizeitgelände in Algasing fertig. Wo bis vor kurzem noch das beliebte, aber inzwischen verwitterte Tipi-Dorf stand, entsteht eine neue Anlage mit Blumengarten, Berghütte und Alpenpanorama. Schon letztes Jahr hat Prior Frater Bernhard Binder mit der Umgestaltung des Klostergartels angefangen. Jetzt wurde die Blockhütte, die bisher am Algasinger Fußballplatz stand, in einer spektakulären Aktion auf die Streuobstwiese zwischen Gartel und Werkstattgebäude transportiert – eine aufwändige Sache, die sich aber rentiert: Sobald alle Arbeiten abgeschlossen sind, können Bewohner, Mitarbeiter und auch Gäste die Hütte als Treffpunkt mitten in der Natur nutzen. Der Ausblick über den Blumengarten hinweg bis zur Alpenkette ist vor allem bei Föhnlage überwältigend.

Bereits das Tipi-Dorf, das vor allem von Kindern und Jugendlichen gern als Lager- und Übernachtungsplatz genutzt wurde, konnte 2007 dank einer großzügigen Spende des Rotary Clubs Erding angeschafft werden. Unabhängig von den Algasinger Plänen haben jetzt die Dorfener Rotarier die Behinderteneinrichtung mit einer Spende von 1.000 Euro bedacht. Dass das Geld sofort einen sinnvollen Verwendungszweck findet, der den in Algasing lebenden Menschen zugute kommt, freute sowohl die Rotarier als auch die Algasinger Einrichtungsleitung.

nach oben